Das Pitbike

Ein Pitbike zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass ein Honda Motor CRF50 verbaut ist (oder ein Nachbau),  also ein luftgekühlter Einzylinder Viertakter Motor mit liegendem Zylinder. Vom Erscheinungsbild her ist es erst einmal ein klassisches Motocross ähnliches Fahrzeug.

Die Rahmen sind mittlerweile in allen Bauarten und Größen auf dem Markt erhältlich. Wichtig ist nur, dass der Rahmen keinen Motorunterzug hat.

 

                           



Die Radgrößen sind schon genauer definiert, hinten entweder 10″ oder 12″, vorn 10″ 12″ oder 14″, ansonsten sind die Bikes nicht weiter reglementiert. Die Motorleistung ist zwar mit an die bis zu 25 möglichen PS relativ gering, reichen aber aufgrund der kleinen Räder und dem kurzem Radstand vollkommen aus.

 

History:

Das Pitbike stammt aus den USA. Nach den Rennen schnappten sich einige Fahrer zum Spaß eine Honda CRF50, steckten sich eine Strecke ab und veranstalteten Spaßrennen. Schnell sprach sich das herum und diese Funevents wurden immer beliebter. Durch diesen Funsport entwickelte sich ein komplett neuer Markt. Zuerst auf der Honda basierend kamen dann aber auch schnell Kawasaki und Suzuki Motoren dazu. Es entwickelte sich schnell eine eigene Motorsport Szene zu dem neuen Sport.

Das blieb auch den Chinesen nicht verborgen und 2001 kamen die ersten preisgünstigen Nachbauten auf den Markt. Auch die deutsche Szene kam in Fahrt und startete im Norden Deutschlands mit der  GPBA, die „German Pit Bike Assoziation“, wo zuerst mit "amerikanischem Material" gefahren wurde. Aber auch hier drängten recht schnell billige "Chinabikes" auf den Markt, was dafür sorgte, dass die deutsche Pitbike Szene leider nicht allzu lang existierte. Die Qualität hinkte den Ansprüchen der Fahrer hinterher. Bis Ende 2008 gab es dann ein Loch in der kleinen Pitbike Welt.

Die richtige Wiederbelebung kam 2016/2017. Es wurde von den Piloten der"Bigbikes" nach kostengünstigen Trainingsmöglichkeiten für den Winter gesucht und da wurden die kleinen handlichen Bikes wiederentdeckt. Schnell fand sich eine Fangruppe um die kleine Racer. Die Bikes wurden qualitativ immer besser und sorgten für immer mehr Fahrspass. Früher nur im  Crossbereich eingesetzt sind sie jetzt vermehrt auf Kartbahnen im reinen Asphaltbetrieb zu finden. Schnell kam auch das Interesse auf, diese Sportgeräte nicht nur zum Trainieren zu nutzen, sonder sich auch Mal ein Rennen zu liefern.

Diese Idee wurde dann 2017 aufgenommen und es wurde ein erstes Event im Zuge der Pocketbike-Meisterschaft am Harzring durchgeführt. Die erste volle Saison der PITBIKE open Challenge wurde dann bereits ein Jahr später ausgetragen. Den Erfahrungen aus der ersten Saison und dem rasant anwachsenden Angebot an technisch immer hochwertigeren Fahrzeugen geschuldet, wurden für die Saison 2019 ein paar Änderungen vorgenommen. Nun geht es 2021 bereits in die 4 Rennsaison. Auch artähnliche Fahrzeuge waren und sind in der PoC immer gerne gesehen (Maximal 14 Zoll Räder, CRF, Ohvale, MiniGP, Zweitakter) dann 2020/2021 auch ihre eigene Klassen erhalten. Die Abgrenzung zum klassischen PITBIKE, welches aus dem Motorcross stammt und dem Grundgedanken der CRF50 folgt , soll dadurch erhalten bleiben.  

Aber uns allen ist das Wichtigste ... DER SPAß!!! 

Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden